Ausschuss für Fortbildung und Forschung (AFF)

Curriculum Transference Focused Psychotherapy -
Übertragungsfokussierte Psychotherapie (nach Kernberg) im IfP

TFP nach Kernberg ist eine wissenschaftlich evaluierte Weiterentwicklung von psychoanalytischer Psychotherapie für PatientInnen mit schweren Persönlichkeitsstörungen, zwischenzeitlich wird auch die Anwendung der Methodefür Kinder und Jugendliche weiter erforscht und evaluiert.

Die TFP fußt auf der Objektbeziehungstheorie. Die Behandlung erfolgt in einem modifizierten analytischen Setting, welches den inneren Möglichkeiten der PatientInnen angepasst ist und einen spezifischenUmgang mit Übertragung und Gegenübertragung notwendig macht.

2004 formierte sich auf Anregung von Otto F. Kernberg die Arbeitsgruppe zur übertragungsfokussierten Psychotherapie, in welcher DozentInnen, SupervisorInnen und LehranalytikerInnen aller drei Fachgruppen im IfP vertreten sind. Unter Leitung von Irmhild Kohte-Meyer(†) und Werner Köpp organisierte die AG die kollegiale Fortbildung unddie Supervision durch Otto F. Kernberg und Mathias Lohmer. 2010 bis 2012wurde erstmals ein institutsinternesCurriculum im IfP durchgeführt. Wegender großen Nachfrage richtet sich dieWeiterbildung seit 2013 auch an KollegInnen aus anderen Instituten.

Seit Oktober 2016 läuft ein dritter Fortbildungsgang für Mitglieder der Berliner psychoanalytischen Ausbildungsinstitute.

Das Curriculum orientiert sich am Manual von John F. Clarkin, Frank E. Yeomans und Otto F. kernberg "Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit". Der darin vorgegebenen und didaktisch erprobten Struktur folgen die Kurse in folgenden

Inhaltlichen Blöcken
  • Das Verständnis der Borderlineorganisation auf Grundlage der psychoanalytischen Objektbeziehungstheorie
  • Grundlagen der Behandlungsstrategie und der Behandlungstechnik
  • Diagnostik der Persönlichkeitsstörung auf der Symptom-, Struktur- und Beziehungsebene. Strukturelles Interview (n. Kernberg) STIPO
  • Vertragsphase
  • Besonderheiten der frühen, mittleren und fortgeschrittenen Behandlungsphase
Zusätzlich bietet es sich an, bestimmte für die TFP relevante Themen im Kontext des jeweiligen Seminars ausführlicher zu behandeln, z.B. die frühen Abwehrmechanismen, Probleme der Integration, besondere Krisen wie Suizidalität, besondere Herausforderungen wie antisoziales Verhalten etc.
Wir legen besonderen Wert darauf, dass alle Seminar-Themen auch unter dem Gesichtspunkt der Behandlung von Kindern und Jugendlichen besprochen werden.

Formale Bestandteile des Curriculums:
  • selbstorgansierte Lerngruppen
  • Seminare
  • Fallvorstellungen, vorzugsweise aus dem Kreis Teilnehmenden
  • Übernahme eigener Behandlungsfälle
  • obligatorische Teilnahme an Supervisionsgruppen
Dauer und Umfang: 3 Jahre mit mindestens 6 Kursen pro Jahr (an Samstagen)

Ort: Institut für Psychotherapie e.V. Berlin, Goerzalle 5, 12207 Berlin

Kosten: 600 Euro/Jahr

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Weiterbildung in Psychoanalyse oder Analytischer KJP oder in Einzelfällen auch tiefenpsychologisch fundierte PT mit ausreichender analytischer Selbsterfahrung.

Dozent*innen und Supervisor*innen (alle sind von der ISTFP [International Society of Transference Focused Psychotherapy] anerkannt)
Marion Braun
Matrina Drust
Irma Gleiss
Vivian Heitmann
Constanze Jacobowski
Gabriele Kehr
Carolin Keller
Werner Köpp
Irmgard Kreft
Silke von Pohlenz
Silvia Weihnert

Matthias Lohmer (Dr. phil Dipl.-Psych, München) und Otto F. Kernberg (MD, Professor of Psychiatry, New York) haben auch weiterhin ihre Mitarbeit zugesagt.

Kontakt: IfP Berlin
Tel. 030.841867-11
Fax 030.841867-13
E-Mail: tfp.berlin@gmx.de






Letzte Änderung: 15.09.2017