DEZ   JAN   FEB   MäR   APR   MAI   JUN   JUL   AUG   SEP   OKT   NOV

Freitag
01.12.2017
19:00 Uhr
frei

Pilzecker, Carsten

Literatur – Psychoanalyse - Film: “The Turn of the Screw”
Ein psychoanalytischer Blick auf “The Turn of the Screw” und ein Blick zurück.. Im Anschluss an den Vortrag wird die exzellente Verfilmung der Novelle von Henry James von 1961 “The innocents” gezeigt und diskutiert.
IfP/PaiB, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1
Samstag
02.12.2017
09:00 Uhr
70/100 Euro

Psychotherapie für Menschen mit psychotischen Erkrankungen - PSYCHODYNAMISCHE VERFAHREN

Vom Sinn des Sammelns und vom Schmerz des Loslassens - Zwangssymptome und psychotische Erkrankungen
Am Samstag, den 2. Dezember 2017 findet an der Psychiatrischen Klinik der Charité am Campus Mitte der nächste Fortbildungstag des Berliner Netzwerks für Psychosenpsychotherapie statt. Die hochqualifizierten Vortragenden werden zum Thema Vom Sinn des Sammelns und vom Schmerz des Loslassens Zwangssymptome und psychotische Erkrankungen aus psychiatrischer, psychoanalytischer und kunsttherapeutischer Perspektive wesentliche Konzepte vorstellen. In Kleingruppenarbeit sowie im Plenum besteht Zeit für Fragen sowie zur Diskussion von Erfahrungen aus der therapeutischen Arbeit. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Psychiatrischen Klinik der Charité am Campus Mitte sowie der Berliner Psychoanalytischen Institute und ist von der Berliner Ärztekammer mit 10 CME-Punkten zertifiziert. mehr ...
Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie Charité, Campus Mitte Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Freitag
08.12.2017
20:00 Uhr
frei

Prof. Dr. Hans Hopf /Arbeitskreis Analytische Psychologie

„Träume von Kindern in Diagnose und Psychotherapie“
Der Vortrag befasst sich mit den Träumen von Kindern und Jugendlichen. Diese finden in der Psychotherapie nicht jene Beachtung, wie das bei Erwachsenen geschieht. Ursache dafür ist, dass kleinere Kinder seltener Träume erzählen und kaum Einfälle äußern. Für das Bewusstsein ist es zum einen die Position des Erwachsenen als Autoritäts- und Über-Ich-Figur, die eine uneingeschränkte Aufrichtigkeit von Seiten des Kindes verhindert. Vermutlich misstraut das kindliche Ich, so meinte A. Freud, aber auch seiner eigenen Widerstandskraft dem Triebleben gegenüber. Deshalb bedeutet das volle Ausschalten von Kritik und Zensur eine größere Gefahr als für den reifen Menschen. Das fehlende Assoziieren wurde darum durch das freie Spiel ersetzt, und die Arbeit mit den Träumen bei Kindern etwas vernachlässigt. Dabei bieten Kinderträume einen wunderbaren Fundus an, sowohl zur Erstellung einer Diagnose, als auch zum Einstieg in eine tiefere Bearbeitung von Konflikten. Im Vortrag sollen die wichtigsten Erkenntnisse über das Träumen von Kindern und Jugendlichen aus kinderpsychoanalytischer Sicht referiert werden, u. a. die Bedeutung der Entwicklung und der Geschlechtsunterschiede, sowie die Funktionen des Kindertraums. An Beispielen wird aufgezeigt, wie es möglich ist, psychoanalytisch mit Träumen zu arbeiten. Schwerpunkte des Vortrags sind: Der Traum in der Diagnostik, sowie die behandlungstechnischen Erfordernisse in der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. mehr ...
IfP/JIB, Hauptstr. 19, Berlin-Schöneberg
Freitag
15.12.2017
20:00 Uhr
frei

Nur für AWBT und Mitglieder: 22. Behandlungspraktischen Werkstatt

"Transformationen namenloser Zustände" mit Bernd Nissen (BPI)
Behandlungspraktischen Werkstatt - "Dem/der Psychoanalytiker*in über die Schulter geschaut" - Diskussion anhand eines Stundenprotokolls, s. Flyer 22. BPW
IfP Berlin, Hauptstr. 19, Berlin-Schöneberg
Sonntag
17.12.2017
10:00 Uhr
130/80 Euro

Symposium mit E. Kandl, G. Roth, A. Heinz, W. Bohleber, 10-18 Uhr

DER UNBEWUSSTE MENSCH - zwischen Psychoanalyse und neurobiologischer Evidenz
Am 17. Dezember 2017 findet das ganztägige Symposium DER UNBEWUSSTE MENSCH - zwischen Psychoanalyse und neurobiologischer Evidenz mit Teilnahme von Nobelpreisträger Eric Kandel, Gerhard Roth, Andreas Heinz und Werner Bohleber sowie des virtuosen ensemble unitedberlin statt. Eric Kandel und Gerhard Roth ließen sich in ihren Arbeiten von psychodynamischen Konzepten anregen und entwickelten eine neurobiologische Perspektive zum psychoanalytischen Konzept des Unbewussten. Dies darzulegen und zu diskutieren unter Einbezug von Musik, Psychoanalyse, Psychiatrie und Neurowissenschaften ist das Anliegen unseres Symposiums. Bitte finden Sie das detaillierte Programm sowie die genauen Anmeldemodalitäten im Anhang. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité sowie der DGPT. Wir freuen uns, Sie bei diesem besonderen Ereignis zu begrüßen! mehr ...
Charité, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin
Freitag
12.01.2018
19:00 Uhr
Eintritt frei

Infoveranstaltung

zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse
Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die LeiterInnen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den VertreterInnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen. Die Infoverstaltungen finden regelmäßig, etwa 1x pro Quartal statt.
IfP, Hauptstr. 19, Berlin-Schöneberg
Freitag
12.01.2018
20:00 Uhr
frei

Schmidt-Honsberg, Louise

Filmreihe am PaIB: Dokumentarfilme als Beiträge zur Psychoanalyse
“Ich möchte verstehen” – Gedanken zu Hannah Arendts Lebensweg und Lebenswerk anhand von filmischen Ausschnitten, insbesondere aus dem berühmten Interview mit G. Gaus. Von der jungen glühenden Anhängerin der Philosophie zur politischen Aktivistin, Denkerin, über die Elemente totaler Herrschaft und die “Banalität des Bösen” und ihre philosophische Rückbesinnung im Alter. mehr ...
IfP/PaiB, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1
Freitag
09.02.2018
19:00 Uhr
10€/erm. 5€

Prof. Aleida Assmann

23. Rittmeister-Gedächtnisvorlesung: Erinnern oder Vergessen - Rhythmen und Rahmen des Gedächtnisse
(Mit einer Einleitung zu John Rittmeister) Frau Prof. Assmann gestaltet seit vielen Jahren durch ihre Forschungen und aktuellen Beiträge den aktuellen Diskussionsstand der Bundesrepublik bezüglich der deutschen Geschichte entscheidend mit. Die Anglistin, Ägyptologin, Literatur-und Kulturwissenschaftlerin verbindet dabei ihre Forschungen zur Kultur und Geschichte des Gedächtnisses mit aktuellen Problemlagen. Ihre jüngsten Publikationen dazu sind: Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention, 2013 und: Formen des Vergessens, 2016. Zum Vortrag: Der Begriff ‚Erinnerungskultur’ hat sich seit den 1990er Jahren in wissenschaftlichen Diskursen, in den Medien und in der Alltagssprache immer mehr durchgesetzt. Dabei handelt es sich um eine neue Wortschöpfung. Neu ist in diesem Fall aber nicht nur das Wort, sondern auch die Sache selbst. Warum gab es nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs keine ‚Erinnerungskultur’? Warum dauerte es mehr als vier Jahrzehnte, bis die Erinnerung an individuelle jüdische Opfer des Holocaust in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist? Der Vortrag fragt grundsätzlicher nach den Rhythmen und Rahmen, die den Wechsel zwischen Vergessen und Erinnern bestimmen. Dabei werden Beispiele diskutiert, die diese Dynamik auf einer persönlichen, auf einer gesellschaftlichen und auf einer staatlichen Ebene veranschaulichen. Im Anschluss an die Diskussion laden wir Sie herzlich zu einem kleinen Umtrunk ein. Die Veranstaltung wird zertifiziert. Hier finden Sie den Flyer mehr ...
Psychoanalytisches Institut Berlin (PaiB), Goerzallee 5, 12207 Berlin
Freitag
16.02.2018
20:00 Uhr
frei

Pioch, Eckehard; Schulze, Sylvia

Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung.
Verpönt, schamhaft verborgen oder gleich ganz verleugnet entfaltet Neid seine zerstörerische Kraft. Angesichts eines eigenen Mangelgefühls scheint den Menschen umso erstrebenswerter, was sie bei Anderen sehen – Neid lebt vom Vergleich. Der Vortrag beschäftigt sich mit den heimlichen Wirkungen des Neides: Wie er den therapeutischen Erfolg, gemeinsame Produktivität und die Fähigkeit zur Dankbarkeit angreift. Literatur: Ingo Focke, Eckehard Pioch, Sylvia Schulze (Hrsg.): Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung. Klett-Cotta, Stuttgart 2017 mehr ...
IfP/PaiB, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1
Samstag
21.04.2018
09:00 Uhr
90, erm. 45 Euro

Symposium des PAiB

Herbert Rosenfeld: Psychoanalytische Perspektiven auf Klinik und Kultur
Herbert Alexander Rosenfeld ist einer der bedeutendsten Psychoanalytiker unserer Zeit. [...] Rosenfeld, der 1986 viel zu früh verstarb, als Persönlichkeit sowie als überzeugten Psychoanalytiker lebendig werden zu lassen, ist das Anliegen dieses Symposions. mehr ...
Psychoanalytisches Institut Berlin (PaIB)/ IfP, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1
Freitag
04.05.2018
19:00 Uhr
Eintritt frei

Infoveranstaltung

zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse
Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die LeiterInnen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den VertreterInnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen. Die Infoverstaltungen finden regelmäßig, etwa 1x pro Quartal statt.
IfP, Goerzallee 05, 12207 Berlin
Freitag
01.06.2018
20:00 Uhr
frei

Göttke, Alfons

Märchen spiegeln Entwicklung: Schneeweisschen und Rosenrot
Vortrag
IfP/JIB, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 12
Freitag
07.09.2018
19:00 Uhr
Eintritt frei

Infoveranstaltung

zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse
Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die LeiterInnen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den VertreterInnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen. Die Infoverstaltungen finden regelmäßig, etwa 1x pro Quartal statt.
Ort: noch offen