DEZ   JAN   FEB   MäR   APR   MAI   JUN   JUL   AUG   SEP   OKT   NOV

Freitag
09.02.2018
19:00 Uhr
10€/erm. 5€

Prof. Aleida Assmann

23. Rittmeister-Gedächtnisvorlesung: Erinnern oder Vergessen - Rhythmen und Rahmen des Gedächtnisse
(Mit einer Einleitung zu John Rittmeister) Frau Prof. Assmann gestaltet seit vielen Jahren durch ihre Forschungen und aktuellen Beiträge den aktuellen Diskussionsstand der Bundesrepublik bezüglich der deutschen Geschichte entscheidend mit. Die Anglistin, Ägyptologin, Literatur-und Kulturwissenschaftlerin verbindet dabei ihre Forschungen zur Kultur und Geschichte des Gedächtnisses mit aktuellen Problemlagen. Ihre jüngsten Publikationen dazu sind: Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention, 2013 und: Formen des Vergessens, 2016. Zum Vortrag: Der Begriff ‚Erinnerungskultur’ hat sich seit den 1990er Jahren in wissenschaftlichen Diskursen, in den Medien und in der Alltagssprache immer mehr durchgesetzt. Dabei handelt es sich um eine neue Wortschöpfung. Neu ist in diesem Fall aber nicht nur das Wort, sondern auch die Sache selbst. Warum gab es nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs keine ‚Erinnerungskultur’? Warum dauerte es mehr als vier Jahrzehnte, bis die Erinnerung an individuelle jüdische Opfer des Holocaust in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist? Der Vortrag fragt grundsätzlicher nach den Rhythmen und Rahmen, die den Wechsel zwischen Vergessen und Erinnern bestimmen. Dabei werden Beispiele diskutiert, die diese Dynamik auf einer persönlichen, auf einer gesellschaftlichen und auf einer staatlichen Ebene veranschaulichen. Im Anschluss an die Diskussion laden wir Sie herzlich zu einem kleinen Umtrunk ein. Die Veranstaltung wird zertifiziert. Hier finden Sie den Flyer mehr ...
Psychoanalytisches Institut Berlin (PaiB), Goerzallee 5, 12207 Berlin
Freitag
16.02.2018
20:00 Uhr
frei

Pioch, Eckehard; Schulze, Sylvia

Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung.
Verpönt, schamhaft verborgen oder gleich ganz verleugnet entfaltet Neid seine zerstörerische Kraft. Angesichts eines eigenen Mangelgefühls scheint den Menschen umso erstrebenswerter, was sie bei Anderen sehen – Neid lebt vom Vergleich. Der Vortrag beschäftigt sich mit den heimlichen Wirkungen des Neides: Wie er den therapeutischen Erfolg, gemeinsame Produktivität und die Fähigkeit zur Dankbarkeit angreift. Literatur: Ingo Focke, Eckehard Pioch, Sylvia Schulze (Hrsg.): Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung. Klett-Cotta, Stuttgart 2017 mehr ...
IfP/PaiB, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1