Bereich Kinder und Jugendliche

Eine psychotherapeutische Aus- und Weiterbildung muss immer selbst finanziert werden.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, wollen also mit unseren Ausbildungsangeboten keinen Gewinn erzielen, was bedeutet, dass wir die Kosten für Sie möglichst niedrig halten. Nichtsdestotrotz ist die Finanzierung einer psychotherapeutischen Ausbildung für die meisten eine ökonomische Herausforderung.

Im Endeffekt ist die Aus-/Weiterbildung für Sie aber weitgehend kostendeckend möglich.
Sie nämlich haben die Möglichkeit, Ihre Ausbildung durch eigene Behandlungstätigkeit im Verlauf der Ausbildung zu refinanzieren – Ihren Ausgaben stehen also Einnahmen gegenüber.


Kosten
1. Bewerbungs- und Aufnahmegebühr (inkl. Erstinterviews) = 155 Euro
2. Semestergebühr = 400 Euro (Doppelausbildung: 600 Euro)
3. Vorcolloqiumsprüfung = 25 Euro
4. Zweitsichten der Anamnesen je Stunde = 65-80 Euro (Richtwert)
5. Zwischenprüfung = 50 Euro
6. Einzelselbsterfahrung (Lehranalyse bzw.-therapie) je Stunde = 65-80 Euro (Richtwert)
7. Einzelsupervision der Behandlungen je Stunde = 65-80 Euro (Richtwert)
8. Abschlussprüfung = 255 Euro
(9. ggf. Prüfungsgebühren des Landesamtes für Gesundheit und Soziales)

Hinzu kommt der Verdienstausfall für 1200 Stunden für die Praktische Tätigkeit I, der mit einberechnet werden muss, da diese in der Regel nicht oder nur gering bezahlt wird.
Die 600 Stunden Praktische Tätigkeit II müssen Sie dagegen nicht extern ableisten – es wird Ihnen Ihre Behandlungstätigkeit über die Ambulanz des IfP anerkannt.



Einnahmen
Im Rahmen der Ausbildung können Sie (je nach Ausbildungsgang, max. 1.600) Behandlungsstunden abrechnen und ein Honorar von derzeit ca. 88 Euro/Behandlungsstunde erhalten, minus der Verwaltungsabgabe von derzeit ca. 10%.



Bilanz
Insgesamt ergibt sich einer bei 5jährigen bzw. 3jährigen Ausbildungsdauer eine positive Einnahmen-/Ausgabenrechnung. Details entnehmen Sie bitte den Modellrechnungen als PDF (siehe unten: Download).



Bitte beachten Sie:
Alle Eurobeträge in den Modellrechnungen beziehen sich auf die Mindestanzahl der abzuleistenden Stunden. Bei einer Verlängerung der Ausbildung kommen Mehrkosten für Semestergebühren und Lehranalyse/-therapiestunden hinzu.

Für die Abrechnung der Behandlungen ist die Behandlungsgenehmigung Voraussetzung, die Sie in der Regel mit dem Bestehen der Zwischenprüfung erwerben.

Es gibt an den verschiedenen Psychotherapie-Instituten unterschiedliche Modelle der Finanzierung einer Aus- bzw. Weiterbildung: Entweder über monatliche oder jährliche feste Gebühren (aber ohne Einnahmen) oder über Ausgaben und Einnahmen (wie z.B. am IfP). Die Vor- und Nachteile der beiden Modelle hat das Alfred Adler Institut Berlin beschrieben: www.aai.berlin/kosten.html.



DOWNLOADS zum Thema
Beispielrechnung Aus-/Weiterbildung Psychoanalyse und TfP (Erw. und KiJu) 2017
Beispielrechnung Aus-/Weiterbildung TfP (Erw. und KiJu) 2017


Letzte Änderung: 29.10.2017